Schwarzarbeit in der Baubranche

Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt nach § 266a StGB (Schwarzarbeit) in der Baubranche

Strafverfahren im Baugewerbe wegen des Vorwurfs der Schwarzarbeit werfen regelmäßig nicht nur strafrechtliche, sondern auch sozialrechtliche Fragen auf. Wer ist Arbeitgeber in Subunternehmerstrukturen? Wann liegt eine Schein- oder Abdeckrechnung vor? Darf ein Beitragsschaden geschätzt werden und welche Methoden sind anerkannt? Welche Krankenkasse ist geschädigt und potenzieller Einziehungsbeteiligter? Wie detailliert müssen Feststellungen zum Sachverhalt getroffen werden?

Ihr Ansprechpartner für die Verteidigung von Bauunternehmern

Als spezialisierter Fachanwalt für Firmen aus der Baubranche kenne ich die Herausforderungen, denen Unternehmen in verschiedenen Branchen gegenüberstehen, insbesondere wenn es um die komplexen rechtlichen Aspekte von Schwarzarbeit geht.

Meine Expertise erstreckt sich über eine Vielzahl von Branchen. Eine meiner Spezialisierungen ist die Verteidigung gegen den Vorwurf der Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit bei Firmen aus dem Sektor Bau.

Ich bin der richtige Ansprechpartner, um Sie in allen Belangen rund um den Vorwurf der Schwarzarbeit zu unterstützen und Ihnen fundierte rechtliche Beratung zu bieten.

Ob es um die Prävention von Schwarzarbeit, die Vermeidung von Steuerhinterziehung oder die Verteidiung gegen Vorwürfe aus diesem Bereich geht – ich bin Ihr vertrauenswürdiger Partner.

Ihre Zufriedenheit und der Schutz Ihrer unternehmerischen Interessen stehen für mich an erster Stelle. Zögern Sie nicht, mich bei Fragen oder Anliegen zu kontaktieren. Ich freue mich darauf, Ihnen mit meiner Fachkompetenz zur Seite zu stehen!

Aus Sicht der Ermittlungsbehörden (also insbesondere der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls) gibt es typischerweise drei Ebenen der in Schwarzarbeit-Fällen beteiligten Unternehmen bzw. Personen:

  • Den Rechnungsempfänger, der Schein- oder Abdeckrechnungen verbucht, um Schwarzgeld für kriminelle Zwecke zu generieren. Somit herausgelöstes Geld soll insbesondere für Schwarzlohnzahlungen an eigene, zu gering oder nicht gemeldete Arbeitnehmer bzw. verdeckte Gewinnentnahmen oder gar Schmiergeld verwendet werden.
  • Die Servicegesellschaften, deren verantwortlich Handelnden zumeist nur im Hintergrund auftreten und durch „Provisionen“ partizipieren. Einerseits profitieren die Betreiber der Servicegesellschaften von den Rechnungsempfängern und anderseits von den Kolonnenführern. Von beiden Seiten werden Gebühren fällig, üblicherweise in Abhängigkeit vom Rechnungs-/Zahlbetrag. Die Drahtzieher vertuschen durch permanenten Einsatz und ständigen Austausch von häufig aus Südosteuropa stammenden Personen den faktischen Geschäftsführer der Unternehmensorganisationen. Die kurze Laufzeit der „Verwendung“ der Servicegesellschaften, die fehlende Buchführung sowie die tatsächlichen Anmeldungen zur Sozialversicherung und Umsatzsteuervoranmeldungen erschweren die Ermittlung der verantwortlich Handelnden erheblich. Die Prüfrhythmen der Finanzverwaltung und Rentenversicherung lassen kein Enttarnen zu, da die Firmen dann meist schon wieder beerdigt sind.
  • Die Kolonnenführer/Kolonnenschieber, die auch aus Sicht des Zolls und des Finanzamts die tatsächliche Arbeitgebereigenschaft zu den Arbeitnehmern durch die vorgebliche Beschäftigung bei Servicegesellschaften mit dem Ziel der Beitragsvorenthaltung gem. § 266a StGB sowie der Verkürzung von Lohnsteuern (§ 370 AO) innehaben. Sie besitzen den Kontakt zu den Hintermännern/Mittelsmännern der Servicefirmen.

Mindestlohnunterschreitungen in der Baubranche

Mindestlohnunterschreitungen stellen einerseits Ordnungswidrigkeiten (§ 21 MiLoG, § 23 AEntG) dar, führen aber auch zu einer Strafbarkeit wegen Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt nach § 266a StGB. Betroffen sind der gesetzliche Mindestlohn, aber auch Mindestlöhne aus für allgemein verbindlich erklärten Tarifverträgen.

Die strafrechtlich relevanten Sozialversicherungsbeiträge berechnen sich nicht nach dem tatsächlichen gezahlten Lohn, sondern nach dem gesetzlich geschuldeten Mindestlohn. Wird dieser unterschritten, werden damit einhergehend Sozialversicherungsbeiträge verkürzt. Betroffenen Arbeitgebern drohen daher gleichzeitig sehr hohe Bußgelder (welche die Ersparnis aus der Mindestlohnunterschreitung abschöpfen sollen) und empfindliche Geld- oder gar Freiheitsstrafen.

Für die Prüfung der Einhaltung und Zahlung des Mindestlohns obliegt dem Zoll. Folge einer solchen Prüfung der FKS ist häufig die Einleitung von Strafverfahren nach § 266a StGB.

Prüfung nach § 2 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz (SchwarzArbG) durch das Hauptzollamt

Ausgangspunkt von Strafverfahren wegen § 266a StGB ist häufig eine Prüfung nach §§ 2 ff. Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz (SchwarzArbG), nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) oder dem Mindestlohngesetz (MiloG). Die Beamten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit nennt man in der Baubranche daher auch etwas abfällig "Gerüstschüttler".

Hinweis

Die Darstellungen auf unserer Internetseite können eine rechtliche Beratung im individuellen Fall natürlich nicht ersetzen. Bitte nehmen Sie für Hilfe bei Ihrem konkreten Anliegen Kontakt mit uns auf. Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Sofern Sie über einen Spezial-Straf-Rechtsschutz-Tarif einer Rechtsschutzversicherung verfügen, werden die Kosten häufig von dieser übernommen.

Standort Berlin

Mein Berliner Standort befindet sich in der Meinekestraße 4, 10719 Berlin:

Standort Hamburg

Mein Hamburger Standort befindet sich im Friesenweg 38, 22763 Hamburg:

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt

Fachanwalt für Strafrecht, Fachanwalt für Steuerrecht

Meinekestraße 4
10719 Berlin
Tel.: 030 439 709 999

E-Mail:

Friesenweg 38
22763 Hamburg
Tel.: 040 696 387 050

Copyright 2024. Alle Rechte vorbehalten.
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien auf unserer Website und verarbeiten personenbezogene Daten von dir (z.B. IP-Adresse), um z.B. Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Medien von Drittanbietern einzubinden oder Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Die Datenverarbeitung kann auch erst in Folge gesetzter Cookies stattfinden. Wir teilen diese Daten mit Dritten, die wir in den Privatsphäre-Einstellungen benennen.

user_privacy_settings

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert die Privacy Level Einstellungen aus dem Cookie Consent Tool "Privacy Manager".

user_privacy_settings_expires

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert die Speicherdauer der Privacy Level Einstellungen aus dem Cookie Consent Tool "Privacy Manager".

ce_popup_isClosed

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert, dass das Popup (Inhaltselement - Popup) durch einen Klick des Benutzers geschlossen wurde.

_ga_CVPSS72NLT

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 1 Jahr 1 Monat 4 Tage
Speicherort: Lokal
Beschreibung: Google Analytics: zum Speichern und Zählen der Seitenaufrufe

_gat_gtag_UA_35738911_1

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 10 Std.
Speicherort: Lokal
Beschreibung: Google Analytics: um eine eindeutige Benutzer-ID zu speichern

_ga

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 1 Jahr 1 Monat 4 Tage
Speicherort: Lokal
Beschreibung: Google Analytics: zum Speichern und Zählen der Seitenaufrufe

_gid

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 24 Std
Speicherort: Lokal
Beschreibung: Google Analytics: zum Speichern und Zählen der Seitenaufrufe

Eclipse.outdated-browser: "confirmed"

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert den Zustand der Hinweisleiste "Outdated Browser".
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close