NEWS

ChatGPT und Steuerstrafrecht

von Torsten Hildebrandt

Künstliche Intelligenz (KI) und ihre Verwendbarkeit in der Strafjustiz sind in aller Munde. Unter Rechtsanwälten greift teilweise die Angst um sich, durch den Einsatz von KI in nicht allzu ferner Zukunft entbehrlich oder zumindest weniger gebraucht zu werden.

Der vom Unternehmen OpenAI im November 2022 veröffentlichte Chatbot ChatGPT bietet Gelegenheit, sich vom derzeitigen Stand der Technik ein Bild zu machen.

Beim Thema Steuerstrafrecht besteht ersichtlich noch Nachbesserungsbedarf. So ist ChatGPT die sog. „Millionenrechtsprechung“ des 1. Senats des Bundesgerichtshofs anscheinend unbekannt.

Auf die Frage „Mit welcher Strafe muss ich in Deutschland rechnen, wenn ich über eine Million Euro Steuern hinterziehe?“ liefert ChatGPT folgende – nicht durchweg falsche, aber unvollständige – Antwort:

„In Deutschland richtet sich die Strafe für Steuerhinterziehung nach dem deutschen Steuerstrafrecht, insbesondere nach § 370 der Abgabenordnung (AO). Die konkrete Strafe hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab und kann im Einzelfall unterschiedlich ausfallen.

Grundsätzlich wird die Hinterziehung einer beträchtlichen Summe wie einer Million Euro als besonders schwerer Fall der Steuerhinterziehung angesehen. Gemäß § 370 Absatz 3 Satz 2 AO handelt es sich dabei um eine Straftat, die mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft werden kann. Zudem ist auch eine Geldstrafe möglich.

Bei der Strafzumessung berücksichtigen die Gerichte verschiedene Umstände, wie die Höhe des hinterzogenen Betrags, die Dauer und Intensität der Taten, das Verhalten des Täters während des Verfahrens und eventuelle Vorstrafen. Auch die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Täters können eine Rolle spielen.

Zusätzlich zur strafrechtlichen Verfolgung können Steuerhinterzieher in Deutschland auch mit erheblichen Nachzahlungen der hinterzogenen Steuern, möglichen Geldbußen und zivilrechtlichen Folgen rechnen.

Da das Strafmaß von vielen individuellen Faktoren abhängt, empfehle ich dringend, einen Rechtsanwalt oder Steuerberater zu konsultieren, der sich mit dem deutschen Steuerstrafrecht auskennt. Dieser kann Ihnen eine genaue rechtliche Beratung geben, die auf Ihren spezifischen Fall zugeschnitten ist.“

Insbesondere den letzten Satz wird jeder Steuerstrafverteidiger natürlich sofort unterzeichnen. Die für den Betroffenen drängendste Frage: "Muss ich ins Gefängnis oder nicht?" bleibt von ChatGPT allerdings unbeantwortet.

Auf die Nachricht „Bitte fasse mir das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 02.12.2008 mit dem Aktenzeichen 1 StR 416/08 kurz zusammen.“ liefert ChatGPT folgende – völlig falsche – Antwort:

„Das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 02.12.2008 mit dem Aktenzeichen 1 StR 416/08 befasste sich mit folgendem Sachverhalt: Ein Angeklagter wurde wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in mehreren Fällen verurteilt. Der Bundesgerichtshof bestätigte das Urteil der Vorinstanz. […]“

Es ist nicht erkennbar, welches Urteil ChatGPT mit dem Urteil des 1. Senats des Bundesgerichtshofs zur Steuerhinterziehung verwechselt hat.

Auf die Nachricht „Bitte fasse mir das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 07.02.2012 mit dem Aktenzeichen 1 StR 525/11 kurz zusammen.“ (ebenfalls ein Urteil zur Strafzumessung bei Steuerhinterziehung in Millionenhöhe) liefert ChatGPT folgende Antwort:

„Leider habe ich keinen direkten Zugriff auf die Datenbank spezifischer Gerichtsurteile, einschließlich des genannten Urteils des Bundesgerichtshofs vom 07.02.2012 mit dem Aktenzeichen 1 StR 525/11. Als KI-Modell habe ich Zugriff auf allgemeines Wissen und kann keine spezifischen Gerichtsurteile oder deren Zusammenfassungen abrufen. […]“

Der Abruf spezifischer Gerichtsurteile ist im Fall des Bundesgerichtshofs allerdings jedermann möglich (alle Urteile ab 01.01.2000 sind auf https://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/list.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&Sort=12288 im Volltext abrufbar).

Die Antwort auf die Bitte, die in die Anfrage in den Chat hineinkopierten Urteilsgründe zusammenzufassen, brachte eine bloße Umformulierung (und das Weglassen von Fundstellen) der ersten eineinhalb Seiten der Gründe. Die maßgeblichen Ausführungen im Urteil zur Strafzumessung bei der Steuerhinterziehung in Millionenhöhe.

Zu anderen (eher allgemeinen) rechtlichen Fragen liefert ChatGPT teilweise erstaunlich brauchbare Antworten. Im Steuerstrafrecht bleibt es derzeit bei dem Rat, dringend „einen Rechtsanwalt oder Steuerberater zu konsultieren, der sich mit dem deutschen Steuerstrafrecht auskennt. Dieser kann Ihnen eine genaue rechtliche Beratung geben, die auf Ihren spezifischen Fall zugeschnitten ist.“

Zurück

Hinweis

Die Darstellungen auf unserer Internetseite können eine rechtliche Beratung im individuellen Fall natürlich nicht ersetzen. Bitte nehmen Sie für Hilfe bei Ihrem konkreten Anliegen Kontakt mit uns auf. Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Sofern Sie über einen Spezial-Straf-Rechtsschutz-Tarif einer Rechtsschutzversicherung verfügen, werden die Kosten häufig von dieser übernommen.

Standort Berlin

Mein Berliner Standort befindet sich in der Meinekestraße 4, 10719 Berlin:

Standort Hamburg

Mein Hamburger Standort befindet sich im Friesenweg 38, 22763 Hamburg:

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt

Fachanwalt für Strafrecht, Fachanwalt für Steuerrecht

Meinekestraße 4
10719 Berlin
Tel.: 030 439 709 999

E-Mail:

Friesenweg 38
22763 Hamburg
Tel.: 040 696 387 050

Copyright 2024. Alle Rechte vorbehalten.
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien auf unserer Website und verarbeiten personenbezogene Daten von dir (z.B. IP-Adresse), um z.B. Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Medien von Drittanbietern einzubinden oder Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Die Datenverarbeitung kann auch erst in Folge gesetzter Cookies stattfinden. Wir teilen diese Daten mit Dritten, die wir in den Privatsphäre-Einstellungen benennen.

user_privacy_settings

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert die Privacy Level Einstellungen aus dem Cookie Consent Tool "Privacy Manager".

user_privacy_settings_expires

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert die Speicherdauer der Privacy Level Einstellungen aus dem Cookie Consent Tool "Privacy Manager".

ce_popup_isClosed

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert, dass das Popup (Inhaltselement - Popup) durch einen Klick des Benutzers geschlossen wurde.

_ga_CVPSS72NLT

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 1 Jahr 1 Monat 4 Tage
Speicherort: Lokal
Beschreibung: Google Analytics: zum Speichern und Zählen der Seitenaufrufe

_gat_gtag_UA_35738911_1

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 10 Std.
Speicherort: Lokal
Beschreibung: Google Analytics: um eine eindeutige Benutzer-ID zu speichern

_ga

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 1 Jahr 1 Monat 4 Tage
Speicherort: Lokal
Beschreibung: Google Analytics: zum Speichern und Zählen der Seitenaufrufe

_gid

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 24 Std
Speicherort: Lokal
Beschreibung: Google Analytics: zum Speichern und Zählen der Seitenaufrufe

Eclipse.outdated-browser: "confirmed"

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert den Zustand der Hinweisleiste "Outdated Browser".
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close