Betriebs-/Aussenprüfung

Header-Image: Eingang des Finanzamts Charlottenburg

"Der Außenprüfer hat die tatsächlichen und rechtlichen Verhältnisse, die für die Steuerpflicht und für die Bemessung der Steuer maßgebend sind (Besteuerungsgrundlagen), zugunsten wie zuungunsten des Steuerpflichtigen zu prüfen."

§ 199 Abs. 1 AO

Betriebs-/Aussenprüfung

Der überwiegende Teil der Steuerstrafverfahren hat seinen Ausgangspunkt in einer Betriebsprüfung. Ergeben sich während einer Außenprüfung zureichende tatsächliche Anhaltspunkte für eine Straftat des Steuerpflichtigen, so dürfen Ermittlungen des Sachverhalts bei ihm erst fortgesetzt werden, wenn ihm die Einleitung des Strafverfahrens mitgeteilt worden ist (§ 10 Betriebsprüfungsordnung [BpO]). Grund zur Sorge besteht also, wenn die Betriebsprüfung abgebrochen wird bzw. der Prüfer für den nächsten Tag absagt. Der Bußgeld- und Strafsachenstelle (BuStra) wird dann ein sogenannter "Rotbericht", in dem der Prüfer die nach seiner Auffassung strafrechtlich relevanten Feststellungen mitteilt, zugeleitet werden (vgl. Hütt, AO-StB 2004, 321 ff.).

Einleitung des Steuerstrafverfahrens

Die Einleitung des Strafverfahrens ist dem Beschuldigten gemäß § 397 Abs. 3 der Abgabenordnung (AO) spätestens bekannt zu geben, wenn er dazu aufgefordert wird, Tatsachen darzulegen oder Unterlagen vorzulegen, die im Zusammenhang mit der Straftat steht, derer er verdächtig ist. Grundsätzlich ist der Steuerpflichtige zur Mitwirkung verpflichtet. Gemäß § 393 Abs. 1 S. 2 AO sind jedoch Zwangsmittel gegen den Steuerpflichtigen unzulässig, wenn er dadurch gezwungen würde, sich selbst wegen einer von ihm begangenen Steuerstraftat oder Steuerordnungswidrigkeit zu belasten. Werden unter Ausnutzung der steuerlichen Mitwirkungspflichten weitere Erkenntnisse in der Außenprüfung erlangt, obwohl der Steuerpflichtige nicht über seinen Status als Beschuldigter aufgeklärt wurde, führt dies zu einem strafrechtlichen Verwertungsverbot.

Ihr Ansprechpartner bei Außenprüfung und Steuerstrafverfahren

Ich konnte schon viele Mandanten erfolgreich in Außenprüfungen und Steuerstrafverfahren vertreten. Nehmen Sie unverbindlich Kontakt zu mir auf - telefonisch, per E-Mail oder über mein Kontakformular.

Liegen Ihnen Unterlagen zum Fall vor (z.B. ein Anhörungsbogen, Durchsuchungsbeschluss, Sicherstellungsprotokoll, Abgabenbescheid)? Dann ist eine Übersendung von Scans/Kopien sinnvoll, damit ich ggfls. bereits eine erste Einschätzung vornehmen kann.

Der nächste Schritt der Verteidigung ist in aller Regel die Akteneinsicht. Danach stimmen wir die beste Strategie für Ihren Fall ab.

Die Prüfungsanordnung ist Sperrgrund für eine strafbefreiende Selbstanzeige

Die Bekanntgabe einer Prüfungsanordnung ist gemäß § 371 Abs. 2 Nr. 1 lit. a) AO ein Sperrgrund hinsichtlich einer strafbefreienden Selbstanzeige. Für die Veranlagungszeiträume, auf die sich die Prüfungsanordnung bezieht, ist es also für eine Selbstanzeige zu spät. Zu prüfen ist aber, ob bei Vorliegen von Steuerhinterziehungen für andere Zeiträume eine Selbstanzeige noch möglich ist. Für anschlußgeprüfte Unternehmen (§ 4 Abs. 2 BpO) ist diese Option jedoch regelmäßig nicht gegeben.

Wann muß mit einer Außenprüfung gerechnet werden?

Im Allgemeinen gibt es keine Hinweise auf eine bevorstehende Außenprüfung. Jedoch kann davon ausgegangen werden, daß im Rahmen einer Außenprüfung bei einem Geschäftspartner Kontrollmitteilungen gefertigt werden, die einen selbst betreffen können. In dieser Situation muß mit einer Außenprüfung gerechnet werden. Dies gilt umso mehr, wenn beim Geschäftspartner Unregelmäßigkeiten aufgetreten sind. Ist zu befürchten, daß der Abgleich des Kontrollmaterials Anhaltspunkte für eine Steuerhinterziehung ergibt, muß eventuell bereits mit einer Hausdurchsuchung gerechnet werden.

Unter anderem folgende Kriterien können ebenso dafür sprechen, daß seitens der Finanzbehörden eine Prüfungsbedürftigkeit des Betriebs angenommen wird:

  • erhebliche Abweichungen der erklärten Rohgewinns von den amtlichen Richtsätzen der Richtsatzsammlung,
  • ungewöhnliche Vertragsgestaltung mit nahestehenden Personen,
  • Pensionszusagen,
  • Verdacht auf private Verwendung betrieblich aufgenommener Darlehen mangels Investitionen,
  • ungewöhnlich hohe Rückstellungen,
  • erstaunlich geringe Privatentnahmen,
  • Sachentnahmen und -einlagen zu zweifelhaften Teilwerten,
  • Realisierung stiller Reserven im Zusammenhang mit der Betriebsaufgabe oder
  • eine fehlende Anpassung an eine Vorbetriebsprüfung.

Umsatzsteuer-Nachschau

Die Umsatzsteuer-Nachschau gemäß § 27b Umsatzsteuergesetz (UStG) ist keine Außenprüfung, es kann jedoch bei Anlaß gemäß § 27b Abs. 3 UStG ohne vorherige Prüfungsanordung zu einer Außenprüfung übergegangen werden. Insbesondere können Amtsträger der Finanzbehörde ohne vorherige Ankündigung und außerhalb einer Außenprüfung Grundstücke und Räume von Personen, die eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbständig ausüben, während der Geschäfts- und Arbeitszeiten betreten, um Sachverhalte festzustellen, die für die Besteuerung erheblich sein können. Anlaß für eine Umsatzsteuer-Nachschau können insbesondere sein:

  • außergewöhnlich hohe Vorsteuerbeträge,
  • erheblich Vorsteuerüberschüsse im Zusammenhang mit der Neugründung eines Unternehmens,
  • Vorsteuerberichtigungen gemäß § 15a UStG im Zusammenhang mit Grundstücken,
  • Differenzen nach Abgleich der Steueranmeldung mit den gespeicherten Daten der Zusammenfassenden Meldungen bei innergemeinschaftlichen Lieferungen (Prüfung anhand USLO-Verfahren) und
  • der E-Commerce als Branche mit erhöhtem Risikopotential (vgl. BMF-Schreiben vom 07.11.2002, BStBl. I 2002, 1366).

Rechtsbehelfe

Die Prüfungsanordnung, die Festlegung des Prüfungsbeginns, die Festlegung des Prüfungsortes sowie die weiteren mit der Prüfungsanordnung verbundenen Anordnungen sind selbstständig anfechtbare Verwaltungsakte. Die Benennung des Prüfers ist zwar kein Verwaltungsakt, in über eine Besorgnis der Befangenheit hinausgehenden Ausnahmefällen kann jedoch gerichtlich gegen die Festlegung des Prüfers vorgegangen werden. Der Einspruch gegen die Prüfungsanordnung hat allerdings keine aufschiebende Wirkung. Daher ist zunächst die Aussetzung der Vollziehung bei der Finanzbehörde, und im Fall der Ablehnung beim Finanzgericht gemäß § 69 Abs. 3 S. 2 der Finanzgerichtsordnung (FGO), beantragt werden.

Steuerbescheide, die auf einer rechtswidrigen Prüfungsanordnung beruhen, müssen aufgehoben werden. Die Prüfungsfeststellungen sind in diesem Fall regelmäßig nicht verwertbar. Voraussetzung ist allerdings, daß die Prüfungsanordnung erfolgreich angefochten wurde, es sei denn, die Prüfungsanordnung ist unwirksam (§§ 124 f. AO). Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) gilt das Verwertungsverbot wegen formeller Mängel in der Prüfungsanordnung jedoch unter anderem nicht, wenn aufgrund von Erkenntnissen aus der Außenprüfung erstmalig Steuern festgesetzt werden oder die Festsetzung unter dem Vorbehalt der Nachprüfung (§ 164 AO) erfolgt (vgl. Vogelsang/Stahl, Bp-Handbuch, D Rn. 220 m.w.N.).

Methoden der Betriebsprüfung

Methoden der Betriebsprüfung sind unter anderem der innere und äußere Betriebsvergleich insbesondere Anhand des Rohgewinns und des Rohgewinnaufschlagsatzes, die Geldverkehrsrechnung (übersteigen die verausgabten Mittel die dem Steuerpflichtigen aus versteuerten Einkünften oder sonstigen bekannten Quellen zur Verfügung stehenden Geldmittel, kann von einer entsprechenden Verkürzung der Umsätze ausgegangen werden) und der Chi-Quadrat-Test. Bei diesem Test wird die Häufigkeitsverteilung von Ziffern insbesondere im Kassenbuch oder dem Kassenbericht des Steuerpflichtigen ermittelt. Abweichungen von der statistisch zu erwartenden Häufigkeitsverteilung lassen auf die Eintragung falscher Zahlen in das Rechenwerk schließen, denn der Eintragende verwendet aufgrund einer unbewußten Vorliebe für bestimmte Zahlen diese häufiger als andere.

Beim Datenzugriff auf die EDV wendet die Finanzverwaltung die Prüfsoftware IDEA an. Hierdurch können ausgewählte Einzelsachverhalte durch alle Bereiche der Buchhaltung verfolgt werden. Der Prüfer ist also nicht mehr auf eine stichprobenweise Prüfung angewiesen. So lassen sich mit IDEA beispielsweise leicht alle Buchungen anzeigen, welche außerhalb der üblichen Arbeitszeiten vorgenommen wurden. Daneben bietet IDEA natürlich die Möglichkeit, Zahlen mittels der Methode "Benford Law" bzw. des Chi-Quadrat-Test auf Manipulationen zu überprüfen. Automatisch kann auch der Abgleich der Kontoverbindungen der Lieferanten und Arbeitnehmer erfolgen. Bei Übereinstimmungen lassen sich evtl. verdeckte Lohnzahlungen ermitteln. Auch Lieferanten, für die nur eine Handynummer hinterlegt ist, ziehen die Aufmerksamkeit des Prüfers auf sich.

Hinweis

Die Darstellungen auf unserer Internetseite können eine rechtliche Beratung im individuellen Fall natürlich nicht ersetzen. Bitte nehmen Sie für Hilfe bei Ihrem konkreten Anliegen Kontakt mit uns auf. Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Sofern Sie über einen Spezial-Straf-Rechtsschutz-Tarif einer Rechtsschutzversicherung verfügen, werden die Kosten häufig von dieser übernommen.

Standort Berlin

Mein Berliner Standort befindet sich in der Meinekestraße 4, 10719 Berlin-Charlottenburg:

Standort Hamburg

Mein Hamburger Standort befindet sich im Leonore-Mau-Weg 5, 22763 Hamburg-Bahrenfeld:

Kanzleigebäude in der Meinekestraße 4, 10719 Berlin-Charlottenburg:

Klick auf die Karte öffnet Google Maps Routenplaner in einem neuen Fenster.

Kanzleigebäude im Leonore-Mau-Weg 5, 22763 Hamburg-Bahrenfeld:

Klick auf die Karte öffnet Google Maps Routenplaner in einem neuen Fenster.

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt

Meinekestraße 4
10719 Berlin
Tel.: 030 439 709 999

E-Mail:

Leonore-Mau-Weg 5
22763 Hamburg
Tel.: 040 696 387 050

Über mich

Als Rechtsanwalt für Steuerstrafrecht berate und vertrete ich Einzelpersonen und Unternehmen aus dem In- und Ausland bundesweit in Steuerstrafverfahren (Zollstrafverfahren) und streitigen Besteuerungsverfahren (einschließlich betreffend Einfuhrabgaben und Verbrauchsteuern).

Erfahrungen & Bewertungen zu Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt hat 5,00 von 5 Sternen 15 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Kontakt aufnehmen

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt
Berlin & Hamburg

040 696 387 050 (Hamburg)

Nutzen Sie gerne auch unser Kontaktformular.

Folgen Sie mir

Folgen Sie mir auf LinkedIn, Xing oder X (ex Twitter) und erfahren Sie Neuigkeiten und Interessantes zu den Themen Steuerstrafrecht und Zollstrafrecht.

Copyright 2024. Alle Rechte vorbehalten.
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien auf unserer Website und verarbeiten personenbezogene Daten von dir (z.B. IP-Adresse), um z.B. Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Medien von Drittanbietern einzubinden oder Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Die Datenverarbeitung kann auch erst in Folge gesetzter Cookies stattfinden. Wir teilen diese Daten mit Dritten, die wir in den Privatsphäre-Einstellungen benennen.

user_privacy_settings

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert die Privacy Level Einstellungen aus dem Cookie Consent Tool "Privacy Manager".

user_privacy_settings_expires

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert die Speicherdauer der Privacy Level Einstellungen aus dem Cookie Consent Tool "Privacy Manager".

ce_popup_isClosed

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert, dass das Popup (Inhaltselement - Popup) durch einen Klick des Benutzers geschlossen wurde.

_ga_CVPSS72NLT

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 1 Jahr 1 Monat 4 Tage
Speicherort: Lokal
Beschreibung: Google Analytics: zum Speichern und Zählen der Seitenaufrufe

_gat_gtag_UA_35738911_1

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 10 Std.
Speicherort: Lokal
Beschreibung: Google Analytics: um eine eindeutige Benutzer-ID zu speichern

_ga

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 1 Jahr 1 Monat 4 Tage
Speicherort: Lokal
Beschreibung: Google Analytics: zum Speichern und Zählen der Seitenaufrufe

_gid

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 24 Std
Speicherort: Lokal
Beschreibung: Google Analytics: zum Speichern und Zählen der Seitenaufrufe

Eclipse.outdated-browser: "confirmed"

Domainname: .steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ablauf: 30 Tage
Speicherort: Localstorage
Beschreibung: Speichert den Zustand der Hinweisleiste "Outdated Browser".
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close